Filter

C-Bügel

Gewichtsoptimierte C-Bügel für diverse Antriebsarten

C-Bügelsysteme dienen seit jeher als bewährtes Konzept, um Stanz- und Fügeanwendungen zu realisieren.

Die Antriebssysteme können hydraulisch, pneumatisch, mit Pneumohydraulik, Kniehebelkinematik  oder als servoelektischen Antrieb ausgeführt sein. BTM fertigt seine C-Bügel in modularerer Bauweise seit Jahrzehneten, so dass sich ein umfangreiches Portfolio an Bügelgrößen, Werkzeugträgern und Anbindungsmöglichkeiten aufgebaut hat.

Fügeprozesses erfordern meist hohe Kräfte. Der Vorteil eines C-Bügels im Vergleich zu einem Pressenportal oder einem X-Bügel (auch Scherenzange genannt) ist seine einfache Bauweise. Damit einher gehend werden nur wenige Maschinenelemente und Montagearbeiten benötigt, was diese Bauweise deutlich einfacher und somit kostengünstiger macht. Die gute Zugänglichkeit (Bauraum) für das produkt ist ein weiterer entscheidender Vorteil.

Der Nachteil von C-Bügeln liegt in der physikalisch bedingten Aufbiegung dieser „C“Geometrie. Damit einhergehende Koaxialitätsfehler (Winkelversatz) können bei kritischen Fügeprozessen Probleme bereiten. Daher werden große C-Bügel in spezieller Gitterbauweise als Leichtbaubügel konstruiert, welche konstruktiv so gestaltet sind, dass sie mit einer Auffederung möglichst nur in der Z-Achse arbeiten.

Dennoch, gerade für den robotergeführten Einsatz werden hauptsächlich C-Bügel mit großen Ausladungen gefordert, die z.B. über Aussparungen etc. gewichtsoptimiert konstruktiv als Gitterrahmen ausgelegt werden. Die BTM-Spiderframes können die auf den Roboter einwirkenden Beschleunigungs- und Verzögerungskräfte aufgrund ihrer geringeren Masse besser unter Kontrolle halten.

Aus diesen Gründen setzt BTM seit Jahrzehnten Simulations- und Berechnungsmethoden (z.B. Finite Elemente Methode/FEM) ein. Unsere C-Bügel werden seit vielen Jahren mit Blick auf Festigkeit und Aufbiegungsverhalten entwickelt und gefertigt. Die modulare Bauweise ermöglicht uns verschiedene Antriebsarten am Bügel auszutauschen und umzuswitchen.

Als Antrieb bieten wir die jeweils passende Lösung, die sich an Fügekraft, Zykluszeit, Anzahl der Stanz- oder Clinchvorgänge/Jahr, Hub, oder grundsätzlich am Maschinenkonzept orientiert.

Zum Einsatz kommen C-Bügelsysteme mit folgenden Antriebslösungen:

  • Elektrische Servopindel-Antriebe (NC-Achse)
  • Hydraulikzylinder doppelt und einfach wirkend
  • Hydraulikzylinder mit energieoptimierten Aggregaten (z.B. Servo-Umrichter, drehzahlgeregelte Hydraulikpumpen, intermittierender Betrieb)
  • Pneumo-Hydraulische Antriebe (Druckübersetzer)